Kommunikationstechniken für ältere Patienten

Kommunikationstechniken für ältere Patienten

Der Heilungsprozess erfordert eine effektive Kommunikation. Die Patienten halten sich eher an die Therapie und erzielen bessere Ergebnisse, sie sind zufriedener mit ihrer Behandlung und klagen seltener wegen Kunstfehlern, wenn Ärzte und Patienten effektiv miteinander kommunizieren.

Studien zufolge ist effektive Kommunikation eine Fähigkeit, die erlernt werden kann. Medizinstudenten, die ein Kommunikationstraining absolvieren, verbessern ihre Fähigkeit, mit Patienten zu kommunizieren, sie zu beurteilen und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, erheblich. Auch die Fähigkeiten im Zeitmanagement nehmen zu. Diese Studien zeigen, dass das Gespräch für den kommunikation mit älteren menschen medizinischen Versorgungsprozess und die Ergebnisse von entscheidender Bedeutung ist.

Zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeiten sind so wichtig, dass sie vom Accreditation Council on Graduate Medical Education und dem American Board of Medical Specialties als Kernkompetenz eingestuft wurden.

Das Erlernen und Anwenden geeigneter Kommunikationsmethoden wird Ihnen dabei helfen, lohnendere Beziehungen zu älteren Patienten aufzubauen und Ihre Fähigkeit zu verbessern, deren Pflege zu managen.

Effektive Kommunikation bietet eine Reihe von Vorteilen. Sie kann Folgendes bewirken:

Sie kann zur Vermeidung von medizinischen Fehlern beitragen.

zu besseren Gesundheitsergebnissen führen

Verwenden Sie das richtige Adressformat.

Wenn Sie von Anfang an eine förmliche Sprache verwenden, können Sie sich Respekt verschaffen. "Nennen Sie mich nicht Edna, und ich werde Sie nicht Sonny nennen", sagte ein Patient. Verwenden Sie Anreden wie Herr, Frau, Fräulein und so weiter. Alternativ können Sie sich auch nach den bevorzugten Anredeformen Ihres Patienten erkundigen und wie er oder sie angesprochen werden möchte. Verwenden Sie vertraute Ausdrücke wie "Sehr geehrte/r" und "Sehr geehrte/r", um nicht herablassend zu klingen.

woman and man holding hands

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Team versteht, wie wichtig es ist, alle Patienten mit Respekt zu behandeln, vor allem diejenigen, die älter sind und vielleicht eine förmlichere Anrede gewohnt sind.

Sorgen Sie dafür, dass sich ältere Patienten wohlfühlen.

Bitten Sie das Personal, dafür zu sorgen, dass die Patienten im Wartezimmer einen bequemen Sitzplatz haben und dass man ihnen bei Bedarf beim Ausfüllen von Formularen behilflich ist. Achten Sie darauf, dass ältere Patienten beim Betreten und Verlassen von Untersuchungsräumen, Büros, Toiletten und des Wartebereichs Hilfe benötigen. Wenn Patienten lange im Untersuchungsraum warten müssen, sollte das Personal häufig nach ihnen sehen.

Nehmen Sie sich ein paar Sekunden Zeit, um sich gegenseitig kennen zu lernen.

Stellen Sie sich angemessen vor und sprechen Sie nicht zu schnell. Zeigen Sie, dass Sie den Patienten akzeptieren und sich seine Probleme sofort anhören wollen. Wenn Sie in einem Krankenhaus sind, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Funktion klären oder den Patienten daran erinnern.

Begrüßen Sie alle im Untersuchungsraum und entschuldigen Sie sich für eventuelle Verzögerungen. "Sind Sie aus der Gegend?" oder "Haben Sie Familie in der Nähe?" sind einige Fragen, die Sie neuen Patienten stellen sollten, um eine Beziehung aufzubauen. Wiederkehrende Patienten können von netten Fragen nach ihrer Familie oder ihren Hobbys profitieren.

psychologische fragen und antworten

Bemühen Sie sich, nicht zu hetzen.

Schnellschussfragen oder eine Flut von Informationen können für ältere Menschen schwierig sein. Wenn Sie langsamer sprechen, können Sie ihnen mehr Zeit geben, das Gesagte zu verdauen. Sprechen Sie langsamer, wenn Sie dazu neigen, schnell zu sprechen, vor allem, wenn Ihr Akzent sich von dem unterscheidet, den Ihre Patienten zu hören gewohnt sind. So haben sie Zeit, das Gesagte zu verarbeiten und besser zu begreifen.

Ältere Menschen sollten nicht gedrängt werden. Wenn Sie sich Zeit nehmen, um über ihre Probleme zu sprechen, können Sie wichtige Informationen erhalten, die zu einer besseren Zusammenarbeit und einer besseren Therapietreue führen können.

Wenn Menschen gehetzt werden, glauben sie, dass sie nicht gehört oder verstanden werden. Seien Sie sich bewusst, dass der Patient dazu neigt, Probleme herunterzuspielen oder sich Sorgen zu machen, dass er Ihre Zeit verschwendet.

 Unterbrechungen sollten vermieden werden.

Einer Studie zufolge unterbrechen Ärzte ihre Patienten im Durchschnitt innerhalb der ersten 18 Sekunden des Erstgesprächs. Wenn ein Patient unterbrochen wird, ist es unwahrscheinlicher, dass er alle seine Sorgen äußert. Das bedeutet, dass Sie möglicherweise einen weiteren Besuch oder einige Telefonate benötigen, um zu erfahren, was Sie wissen möchten.

Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten zum aktiven Zuhören

Sehen Sie den Patienten an, stellen Sie Blickkontakt her und antworten Sie häufig und kurz auf das, was der Patient sagt, z. B. mit "okay", "ich verstehe" und "aha". Aktives Zuhören hält das Gespräch in Gang und zeigt dem Patienten, dass Sie sich seiner Probleme bewusst sind.

Fühlen Sie sich in andere ein.

"Das scheint schwierig zu sein" oder "Es tut mir leid, dass Sie diese Probleme haben; ich denke, wir können gemeinsam daran arbeiten" sind Beispiele für Sätze, die auf die Emotionen der Patienten eingehen. Klinisches Einfühlungsvermögen kann laut Studien erlernt und geübt werden, und es dauert weniger als eine Minute, um ein Patientengespräch zu ergänzen. Sie wirkt sich auch positiv auf die Zufriedenheit der Patienten, ihr Verständnis und ihre Therapietreue aus.

Medizinische Sprache sollte vermieden werden.

Machen Sie nicht den Fehler, davon auszugehen, dass die Patienten mit dem medizinischen Fachjargon vertraut sind oder ihre Krankheit genau verstehen. Fragen Sie die Patienten zunächst, was sie über ihre Krankheit wissen, und bauen Sie dann auf diesem Wissen auf. Auch wenn einige Begriffe wie MRT, CT und Stresstest bekannt vorkommen, wissen einige ältere Patienten vielleicht nicht, was die einzelnen Tests bedeuten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Patient weiß, was Sie regelmäßig sagen. Sie können den Patienten auch bitten, die Diagnose oder den Behandlungsplan in seinen eigenen Worten zu wiederholen, damit er sich besser erinnert. Vielleicht sollten Sie sich Diagnosen oder wichtige Begriffe einprägen, indem Sie sie buchstabieren oder aufschreiben.

Seien Sie vorsichtig mit Ihren Worten.

Einige Begriffe können für ältere Patienten etwas anderes bedeuten als für Sie oder Ihre Kollegen. Auch können Wörter je nach kulturellem oder ethnischem Hintergrund unterschiedliche Bedeutungen haben. So kann das Wort "Demenz" zum Beispiel Wahnsinn bedeuten, während das Wort "Krebs" den Tod bedeutet. Auch wenn Sie nicht alle sprachlichen Unterschiede zwischen den Generationen und Kulturen/Ethnien vorhersehen können, kann es Ihnen helfen, klarer zu kommunizieren, wenn Sie sich dieser Möglichkeiten bewusst sind.

Verwenden Sie eine verständliche Sprache und bitten Sie bei Bedarf um Klarstellung. Bitten Sie darum, dass die Informationen wiederholt oder umformuliert werden: "Ich verstehe, dass dies eine schwierige Situation ist. Ich werde mein Bestes tun, um alles zu erklären, aber bitte lassen Sie mich wissen, wenn Sie weitere Fragen haben oder möchten, dass ich es noch einmal wiederhole." Eine geringe Lesekompetenz oder die Unfähigkeit zu lesen kann ebenfalls ein Problem darstellen. Es kann von Vorteil sein, Literatur zu lesen, die auf einem leichten Leseniveau verfasst ist.